Element 2
Kontakt

Wegberger Museen starten in die Saison

Startseite > Aktuelles und Veranstaltungen > Wegberger Museen starten in die Saison
drucken
Die Museen in Wegberg-Beeck starten am Sonntag, 18. März, um 11 Uhr in die Saison. Von da an sind das Flachsmuseum (Holtumer Straße 19) und das Museum für Europäische Volkstrachten (Kirchplatz 7) wieder an allen Sonntagen von 14 bis 17 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich, bei freiem Eintritt.
Der Eröffnungssonntag am 18. März beginnt mit einem besonderen Höhepunkt: um 11.15 Uhr und um 13.30 Uhr werden in den Räumen des Volkstrachtenmuseums in Modenschauen eine bunte Mischung aus Trachten und moderner Mode präsentiert.
Für die traditionellen Festtagstrachten gilt bis heute: Sie werden liebevoll gepflegt, sind häufig handgearbeitet, werden über Generationen weitergegeben und zeigen die regionale Zugehörigkeit ihrer Träger. Auch in den bekannten Trachtengegenden in Deutschland und Europa werden sie heutzutage vor allem bei besonderen Anlässen und Feierlichkeiten getragen, aus dem Alltag sind sie weitgehend verschwunden. Ganz anders verhält es sich mit der Mode: Gab es bis vor kurzem noch eindeutig eine Frühjahrs- und Herbstkollektion, so wird inzwischen ständig neu entworfen und vorgestellt, was gerade als „Trend“ angesagt ist. Bei der Modenschau stellt das Team von „Trends & Lifestyle by Silvia van Beekum“ aus Wegberg ihre Kollektion vor. Alle Teile stehen während des Tags im Museum „ganz real zum Anfassen“ zur Verfügung – und können auch an Ort und Stelle anprobiert und gekauft werden.
Ihre eigenen besonderen modischen Betrachtungen zeigen Studierende der Modeschule Mönchengladbach aus dem Maria-Lenssen-Berufskolleg. Die verschiedenen Kollektionen sind selbst entworfen und angefertigt und werden von den jungen Textilexperten selbst erläutert und vorgestellt.
Die Beecker Museen freuen sich auf viele Besucher zur Modenschau und zu den weiteren Sonntagsöffnungszeiten. Für Gruppen sind bei Anmeldung individuelle Termine für Führungen – auch mit Bewirtung – jederzeit möglich.